Körperpsychotherapie

Psychisches Geschehen, seelisches Erleben ist im Kern Bewegung, Lebensbewegung deutet auf den fließenden Charakter aller Lebensprozesse hin, ein unablässiger Verwandlungs- und Entwicklungsprozess.

Dieser Fluss kann gestört sein durch Lebenssituationen, die so konflikthaft oder schmerzhaft waren, dass die damit einhergehenden Gefühle und Wahrnehmungen verdrängt oder abgespalten werden mussten. Sie finden dann Ausdruck in verfestigten Körperhaltungen, psycho-somatischen Prozessen, und auch in psychischen Einschränkungen, wie ein Mangel an Selbstwertgefühl oder Selbstfürsorge, vermehrte Unruhe oder Angstgefühle, ein „Auf der Stelle treten“ kann die Folge sein.

Diese ursprünglich der Sicherheit dienenden Prägungen und Haltungen schränken dann unsere Lebendigkeit und Entfaltung ein.

Der körperorientierte Ansatz öffnet Interventionsmöglichkeiten, ein Methodenspektrum, das den Körper mit einbezieht, und ganz individuell auf jeden Einzelnen abgestimmt ist. Es fördert einen tiefen, ganzheitlichen Zugang zu sich selbst.

„Nicht alle Erkenntnis kommt aus der Sprache“
das innere Erleben von Körpererfahrungen ist eine starke Quelle der Selbst-Wahrnehmung, des Selbst-Erlebens.

So kann im Rahmen des therapeutischen Prozesses ein Entdeckungsweg entstehen, auf dem Überlebenshaltungen abgebaut werden und ein freierer Fluss der Lebensenergie in alle Bereiche des Lebens möglich wird.